Mit dem Einzug ins Frauenhaus endet für die Kinder die zu Hause erlebte Gewalt und Bedrohung.

Im Frauenhaus- und Kinderschutzhaus haben sie Ansprechpartnerinnen, die ihnen zuhören, ihre Wünsche und Bedürfnisse ernst nehmen und sich als Interessenvertreterinnen der Kinder verstehen. Für die Kinder werden Freiräume geschaffen, in denen sie sich angstfrei bewegen können, wieder Kind sein dürfen. Der Kinderbereich bietet:

  • Unterstützung und Hilfe bei der Aufarbeitung der Gewalt- und Missbrauchserfahrungen
  • Erstgespräche mit Mutter und Kind, ggf. auch allein mit Mutter oder Kind
  • Einzel- und Gruppenarbeit, feste Gesprächstermine mit den Kindern
  • Praktische Unterstützung der Mütter sowie Beratungsangebote in Erziehungsfragen, Einbeziehung der Mütter in die Arbeit mit den Kinder
  • Zusammenarbeit mit dem Jugendamt, der Erziehungsberatungsstelle, den Schulen und Kindergärten.
  • Feste Zeiten für Kinderbetreuung
  • Hausaufgabenhilfe
  • Freizeitgestaltung, regelmäßiges Schwimmangebot, Ausflüge, Kinobesuche, Kindertheater, Sport- und Tanzangebot, Ferienfreizeit, Bastelangebote.
  • Kinderversammlungen, Familienkonferenzen
  • Nachgehende Beratung und Kontakte zu „ehemaligen“ Kindern